Erster Saisonsieg für Uwe Weinkopf beim CC Klassiker Helmuts Höllenritt

Ein Bericht von Teamfahrer Uwe Weinkopf:

Am Anfang der Saison ist grundsätzlich die Unsicherheit bei mir da, wie gut wohl meine Form im Vergleich zu meinen Konkurrenten ausfällt. Na klar, ich bin gut und sturzfrei durch den recht milden Winter gekommen. Von Krankheiten bin ich komplett verschont geblieben, und mit dem erneuten Gesamtsieg in unserer Wolfsburger Trainings-Rennserie habe ich das Vertrauen in meine Leistungsfähigkeit gestärkt. So fuhr ich bei herrlich sonnigem Wetter guten Mutes Richtung Elbufer-Drawehn, um in Meudelfitz bei Hitzacker mal wieder an „Helmuts Höllenritt“ teilzunehmen. Immerhin war es bereits die 28. Austragung, und vermutlich hatte Joachim Brzesinski von Anfang an die Organisation unter sich. Wenn dann auch noch sein Sohn Fabian am Start ist, steht der Sieger meist schon fest. Der fehlte dieses Jahr zwar, doch das auf 80 Fahrer beschränkte Starterfeld war trotzdem durchaus hochkarätig. Mit Stefan Danowski, Torben Sassnick und Thomas Zühlke waren ordentlich starke Konkurrenten dabei. Diese drei waren es auch, die in der ersten Runde am steilen Anstieg eine erste Attacke lancierten. In den Anstieg bin ich noch als Führender hineingefahren, nachdem ich nach einem ziemlich schlechten Start mich übermütig mit einem Zwischensprint an die Spitze gesetzt hatte. Oben angekommen klaffte eine Lücke von 5 bis 6 Sekunden nach vorne, mit Yannic Gerstung und Nils Koß fand ich mich in der ersten kleinen Verfolgergruppe wieder. Und die Beiden machten zunächst ordentlich Druck. Speziell wenn Yannic nach vorne ging, musste ich richtig kämpfen, um in der Gruppe zu bleiben. Selber zu führen war für mich zu diesem Zeitpunkt einfach nicht möglich. Immerhin hatten wir nach der ersten von fünf Runden lediglich 13 Sekunden Rückstand auf das Führungstrio. In der zweiten Runde muss vorne so richtig die Post abgegangen sein, denn obwohl wir konstant schnell weiterfuhren, wuchs der Rückstand auf mehr als eine Minute. Allerdings hatten wir plötzlich Thomas Zühlke in Sichtweite, der mit Stefan und Torben offensichtlich nicht mehr mithalten konnte. Das gleiche passierte mit Nils in unserer Gruppe. Fortan war ich ab der dritten Runde wieder in einer Dreier-Gruppe, jetzt mit Yannic und Thomas. Zur Rennhälfte war die Sache eigentlich ziemlich klar. Torben und Stefan waren für uns nicht mehr einholbar und sollten den Sieger unter sich ausmachen, von hinten drohte keine Gefahr. Das Tempo meiner Gruppe sank, nicht zuletzt weil Yannic nun Thomas und mir beinahe ausschließlich die Führungsarbeit überließ und sich anscheinend schon auf den zu erwartenden Zielsprint vorbereitete. Seine Taktik ging auf, denn er war im Sprint der frischeste von uns Dreien und wurde hinter Torben und Stefan Dritter. Mit meinem vierten Gesamtplatz und dem Sieg in meiner Altersklasse war ich aber vollends zufrieden. Ein gelungener Saisonauftakt.