3. Lauf Panther Cross Serie in Didderse

Ein Bericht von Teamfahrer Volker Lutz:

Puh, das war heute ein echter Kraftakt! Nach dem letzten Rennen in Bad Harzburg auf superschneller und trockener Strecke, hatte der Regen der letzten Tage den eigentlich immer gut zu fahrenden Kurs in Didderse ein eine fiese Schlamm-Sand-Piste verwandelt.

Schon beim Abfahren der Runde wurde mir unter der vorsichtshalber übergezogenen Regenjacke-und Hose ordentlich warm! Locker war heute definitiv nicht, die Runde war so tief, dass selbst auf den kurzen Abfahrten fast immer getreten werden musste… Also kein Flow wie im Vorjahr oder Harxbüttel.

Pünktlich zum Start des Master 2 Rennens spendierte uns Petrus eine Regenpause, die erwartete Dusche von Oben sollte also ausbleiben. Wieder konnte ich mich direkt nach dem Start an die Spitze des Feldes setzen und als Erster in den ersten Berg hineinstürmen, doch leider erwischte ich eine schlechte Linie, musste vom Rad und Jörn Wiegner passieren lassen. Hinter Jörn ging es über die Runde und schnell konnten wir einige Meter zwischen uns und die Verfolger bringen. Aber irgendwie merkte ich, dass mir heute die Kraft in den Beinen fehlte und so musste ich zwei Mal vom Rad, während Jörn die Passage hochdrückte und einige Meter Vorsprung herausfahren könnte. Zum Glück hatte er wohl ein wenig überzogen und so kam ich wieder etwas näher, bis er eine Wurzel übersah und sich einen heftigen Durchschlag am Hinterrad holte. Ich nutzte die Gelegenheit und fuhr sofort vorbei, denn hinter uns war Daniel noch immer auf Schlagdistanz. Von nun an kämpfte ich mich über die Runde und blickte ständig zurück, denn die Beine wurden immer schwerer und Daniel machte ordentlich Druck. Erst 2 Runden vor Schluss ging es plötzlich wieder besser und mein Vorsprung vergrößerte sich ein wenig. So kämpfte ich mich ins Ziel und konnte meinen 2 Sieg in der diesjährigen Panther Cross Serie einfahren.

Auch wenn es heute sehr hart war – es hat mal wieder Spaß gemacht! Danke an alle für die schöne Veranstaltung – ich freue mich schon auf das Rennen in Lehndorf im kommenden Jahr!