Bike-Store-Superprestige Cyclocross Bad Harzburg

Ein Bericht von Teamfahrer Volker Lutz

Man war das ein geiles Rennen – so macht Crossen richtig Spaß!

Als ich im vergangen Winter auf Youtube das Video des Superprestige Cyclocross Nachtrennens in Diegem gefunden hatte, dachte ich „sowas wäre doch auch mal richtig cool!“ Und irgendwie müssen die Jungs des Bike-Store Bad Harzburg dieses Video auch gesehen haben – wie sonst sollten sie auf die Idee gekommen sein, es den Belgiern gleich zu tun. J

Nach einem Familientag mit Adventsessen und Weihnachtsmarkt inkl. Glühwein machte ich mich voller Vorfreude am frühen Abend, begleitet vom Kopfschütteln meiner Familie, auf nach Bad Harzburg. Bei besten Bedingungen und rund -3°C erreichte ich pünktlich gegen 19:00 Uhr den hell erleuchteten Sportpark. Doch schon beim Abstellen des Autos merkte ich, dass hier irgendwie leider nicht viel los zu sein schien. Und dieser Eindruck bestätigte sich sofort – Zuschauer hatten den Weg in den Sportpark eigentlich nicht gefunden und auch aktive Teilnehmer waren wirklich wenige vor Ort. Ganze 7 Fahrer hatten für die Elite Klasse, für die ich mich aufgrund der späten Startzeit entschieden hatte, gemeldet. Und das war definitiv ein Fehler, Männers! Denn schon beim Warmradeln und Abfahren der Runde war klar – hier wird richtig was für das Crosser-Herz geboten. So präsentierte sich die größtenteils gefrorene Strecke schnell, aber doch anspruchsvoll, inklusive einiger technischer Leckerbissen, wie einer Sandpassage, einige Steilhängen und einer richtig cool gemachten Schnecke auf dem Sportplatz, in der man die Fahrer wunderbar beobachten konnte und selber ins Zweifeln kam, ob einem vom Glühwein schwindelig wird oder von der Streckenführung…! J

Trotz der Kälte war ich heiß auf das Rennen und so preschte ich vom Start weg – bei 7 Mann gibt es wenigstens keinen Stau und jeder hat die gleiche Chance – an die Spitze des kleinen Elite Feldes. Das Rennen lief sofort und ich konnte meine Spitzenposition bis Ende der 1. Runde halten. Da ich schon bei der ersten Durchfahrt einer kniffligen Schrägpassage gemerkt hatte, dass Marvin Augustiniak hier scheinbar eine schnellere Linie gefunden hatte, ließ ich ihn passieren und versuchte mich hinter ihn zu klemmen. Zusammen setzen wir uns vom Rest des Feldes ab, bis Marvin mir an den schwer zu nehmenden Doppelhürden selber einige Meter abnehmen konnte und einen kleinen Vorsprung herausfahren konnte. Doch ich ließ mich nicht so einfach abspeisen und konnte zwei Runden später wieder aufschließen. Direkt bei der Zieldurchfahrt attackierte ich nun und fuhr an Marvin vorbei und so kam es, wie es Sprecher Axel die ganze Zeit offenbarte – ein Fahrfehler von Marvin und schon hatte ich einige Sekunden Vorsprung. Dieser Vorsprung sollte aber nicht lange halten, denn 2 Runden später lag ich an derselben Stelle wie Marvin auf der Nase und er war wieder weg. Ich kämpfte mich wieder ran und wieder ein Fehler von Marvin, gefolgt von einem weiteren Ausrutscher meinerseits…! So macht man das für die wenigen Zuschauer spannend…! J Eine Runde später führte dann eine abgefallene Kette an meinem Bike wieder zum Führungswechsel – das war´s dann dachte ich noch, doch plötzlich verkürzte sich der Abstand wieder, denn Marvin musste im Sand aufgrund eines durchrutschenden Freilaufs einmal vom Rad. Nun war ich wieder vorne und da sich Marvin dazu entschloss das Hinterrad zu tauschen, konnte ich davonziehen. Mit einer Minute Vorsprung ging es nun über die 4 letzten Runden und somit hatte ich das Ding ohne weiteren Defekt oder Sturz im „Sack“. J

Danke liebes Bike-Store-Team und Marvin für dieses richtig geile Crossrennen! Wäre es nicht klasse, die Landesmeisterschaften im Cross im kommenden Jahr mal in Bad Harzburg auszurichten? Vielleicht kann man dann ja ein paar Zuschauer anlocken!? Zudem haben hier aufgrund der offenen Strecke mit vielen Überholmöglichkeiten alle die Chance Landesmeister zu werden und nicht nur diejenigen, die im Weser-Ems-Cup vorne stehen…! J