2. Lauf Panther Cross Serie in Harxbüttel

Ein Bericht von Teamfahrer Volker Lutz:

Da ich den 1. Lauf der diesjährigen Panther Cross Serie aufgrund unseres Mallorca-Urlaubes „leider?“ sausen lassen musste, startete ich auch in diesem Jahr diese schöne, lokale Crosserie wieder in Harxbüttel. Und wie an den vergangenen Wochenenden auch ließ die Wettervorhersage auch diesmal nichts Gutes erwarten. Und so fing es wie gewohnt schon auf der Anfahrt zum Rennen teilweise ordentlich an zu Regnen – bei 5°C nicht so richtig nett. Diesmal hatte ich mich aber gut vorbereitet und sämtliches Regen-Assecoir eingepackt. Am Ort des Geschehens eingetroffen, packte ich mich schön warm ein, pinnte flugs die passende Jahrgangsstartnummer (77) ans Trikot und drehte ein paar Testrunden. Die Runde zeigte sich von Ihrer besten Seite und machte trotz der Feuchtigkeit sofort Spaß – ich liebe einfach Sandpassagen…! J

Nach dem Warmfahren checkte ich nochmals den Reifendruck und hopple, hinten fühlte es sich nicht nur nach sehr wenig Druck an, es war auch wirklich wenig! Also noch mal schnell zum Auto – nachgepumpt und den Ersatz-Laufradsatz zur Vorsicht geholt und schon ging´s zum Start. Hier war weniger los, als ich dachte und so konnte ich mich trotz des verpassten 1. Laufs in der dritten Reihe einordnen.

Wie zu erwarten, wurde nach dem Startschuss, trotz vorheriger Absprache nicht zu schnell zu starten, natürlich ordentlich Druck gemacht. Diesmal lief der Start auch viel besser als in Mölln und so konnte ich mich vor meinem „Liebslingssandkasten“ auch schon mal auf Position 3 einordnen. Ein Sandkasten später schlüpfte ich noch rasch an Jan Jeschke vorbei, um den Kontakt zu Platz 1 nicht zu verlieren. Nun ging es mal direkt am Hinterrad mal mit Respektsabstand zu Mirco Friese um die sehr zügige Runde. Während ich über die Hindernisse und in den Sandpassagen immer wieder aufholen konnte, nahm mir Mirco in den matschigen Kurven wiederum einige Meter ab – irgendwie fühlte sich mein Vorderreifen hier nicht so 100%ig wohl…! Und obwohl ich es 2 oder 3 Mal nach der Sandpassage versuchte, kam ich an Mirco auch nicht so richtig vorbei. So ging es in die letzte Runde, mit der Hoffnung an den Hürden eine entscheidende Attacke zu setzen… Doch hieraus wurde nichts, denn ausgerechnet in der letzten Runde erwischte ich die einzige, fiese Wurzel des Kurses so dumm, dass ich kurz ausklicken musste und schon war eine 20m Lücke da. Mirco lies natürlich nichts mehr anbrennen und donnerte davon, so dass keine Chance mehr für eine Attacke bleib! Da die Konzentration nun mit einem Schlag weg war, nahm ich kurz vor dem Ziel dann auch noch eine schöne Bodenprobe – extra für die Zuschauer, damit es nicht so langweilig wird! J

Über die Blumen, die uns Günther Berger wie immer bei der Siegerehrung überreichte, freute sich später meine Frau – genau das Richtige um ihren Ärger über 4 Stunden Abwesenheit am Wochenende zu besänftigen..! Und über die Handschuhe freute ich mich, denn mittlerweile waren die Hände durch den pünktlich zum Herrenrennen einsetzenden Dauerregen eisekalt!

Danke einmal mehr an alle Braunschweiger für das schöne Rennen.

Die Ergebnisse findet ihr hier:

https://www.braunschweiger-cross-serie.de/inhaltsverzeichnis/ergebnisse/