Crossduathlon Wolfsburg

Ein Bericht von Teamfahrer Volker Lutz

Wie oft habe ich beim Wolfsburger Crossduathlon eigentlich schon teilgenommen, das habe ich mich im Vorfeld dieser jährlichen Traditionsveranstaltung des VfB Fallersleben irgendwann gefragt – ich weiß es nicht, aber dieses Rennen gehört für mich als Wolfsburger einfach zum Frühjahr dazu wie die ersten Ausfahrten mit kurzer Radhose! 🙂
Und wie so oft erwischte das Orgateam des VfB wieder einmal einen Tag mit, sagen wir mal „brauchbarem Frühlingswetter“ – kurze Hose tauglich sozusagen!
Nach optimaler Platzierung meines Bikes in der Wechselzone folgten die obligatorischen Fachsimpelein und Gespräche mit all den Leuten die man so kennt und zum Teil den ganzen Winter über nicht gesehen hat. Nachdem wir gemeinsam festgestellt hatten, dass alle mal wieder nicht jünger geworden sind, machte ich mich fertig, um die Konsistenz der Laufstrecke ein wenig zu testen. Nach zwei lockeren und zwei schnelleren Runden war ich dann ordentlich vorgewärmt und begab mich in Reihe 1 der Startaufstellung – während dieses Verhalten vor ein paar Jahren noch zu reichlich Unruhe bei zahlreichen Triathleten führte, scheint man inzwischen eingesehen zu haben, dass auch Radfahrer schnell laufen können – Danke Jungs! 🙂
… Startschuss – und es ging mal wieder los, als müssten wir nur einmal um die Runde rennen. Während ich wie immer mit diesem enormen Lauftempo auf der ersten Runde meine liebe Mühe hatte, rannte einer allen auf und davon – Daniel Wienbreier machte – wie angekündigt – ein Höllentempo und war bereits nach einer Runde allen entflohen. Für mich hieß es dranbleiben und so biss ich die Zähne zusammen und konnte die Lücke zu der 50m vor mir laufenden größeren Gruppe in Runde 2 wieder schließen. Von nun an ging es immer besser und ich konnte sogar als Vierter in die Wechselzone einlaufen. Hier zeigte ich allen, wie man es nicht macht und benötigte mal wieder doppelt so lange für die Wechsel wie der Rest! Aber nun ging es ja aufs Rad und zum Glück gleich mal bergauf – perfekt um die Verfolger abzuhängen. Ab jetzt hieß es beißen und drücken, schließlich sollte der Rückstand zu Daniel ja verkürzt werden. Glaub man den frenetischen Anfeuerungsrufen der vielen „Fans“ sollte mir das von Runde zu Runde auch ein wenig gelingen – nur in Sichtweite kam der liebe Daniel nie, was vermutlich nicht an der fehlenden Brille lag…!


So ging es als Zweiter mit ordentlich Vorsprung auf Rang 3 in die Wechselzone – komisch, wie schwer es einem dann bei Puls 170 fällt, die doch einfachen Handlungen zu koordinieren…! Helm ab, Handschuhe ab, Schuhe an, eigentlich ganz einfach und 1000 Mal gemacht, aber irgendwie wollten die Schnürsenkel der Schnellschnürung einfach nicht so recht zugehen mit zittrigen Händen – also wieder mal richtig Zeit liegen gelassen…!
Und wie immer folgt nach den Radrunden erstmal eine regelrechte Ernüchterung – der Wechsel zum 2. Lauf ist einfach brutal, in der ersten Runde hatte ich Beine wie Blei und lief gefühlt keine 10 km/h. Scheinbar war es nicht ganz so langsam wie ich dachte, denn von hinten kam niemand herangelaufen. Daniel konnte ich nun zwar noch einmal sehen, allerdings war der bereits auf der anderen Seite des zum umrundenen Teichs und ließ auch im 2. Lauf, wie erwartet, nichts anbrennen. Ich grüßte hinüber, denn jetzt war definitiv klar, dass nach vorne nichts mehr gehen sollte. Sie lief ich was das Zeug hält, denn wie groß der Vorsprung auf Platz 3 war, konnte ich nicht sagen.


Nach 3 Runden war es dann geschafft, sehr glücklich über den 2. Platz und eine neue persönliche Bestzeit und mit viel Respekt für Daniels Siegerzeit! Hat mal wieder viel Spaß gemacht, auch wenn es eine wahnsinnige Schinderei ist so ein Crossduathlon! 🙂

Hier geht´s zu den Ergebnissen:

http://www.crossduathlon-wolfsburg.de/ergebnisse/