Ein Bericht von Teamfahrer Marvin Kapalla

Am vergangenen Wochenende hieß es für mich mal wieder den Disziplinwechsel von dem Mountainbike auf das Rennrad zu beschreiten, da die Rennrad Hochschulmeisterschaften in Görlitz auf dem Programm standen. Mein letztes Rennradrennen war nun schon einige Zeit her, aber die Strecke von 4 Runden mit jeweils ca.18km und ca. 200hm passte mir eigentlich ganz gut und so fand ich mich nach kurzer Anfahrt bei schönen Wetter dann auch schon am Veranstaltungsort wieder.

Nach dem obligatorischen Abläufen (Rad zusammen bauen, Startnummer abholen, Warmfahren, usw.) ging es nach dem Start der Deutschen Meisterschaften in der Senioren Klasse auf zur Startaufstellung. Gegen 12:30 fuhr dann das Feld mit ca. 80 Starten in die er

ste Runde. Da das Tempo von Beginn an schön hochgehalten wurde und die Runde auch glücklicherweise ein paar Höhenmeter hatte, konnte das Feld sukzessiv von Runde zu Runde immer weiter dezimiert werden. Landschaftlich eine wirklich sehr schö

ne Runde, auch wenn ich immer nur kurz Gelegenheit hatte dies zu genießen, da der Focus dann doch mehr auf dem Renngeschehen lag J.

Die meisten Fluchtversuche verliefen erfolgslos, in der letzten Runde jedoch gelang dann doch noch einer Gruppe von vier Fahren uns bis ins Ziel auf Distanz zu halten, leider hatte ich den Absprung in die Gruppe verpasst. Ich konnte mich dann in der Verfolgergruppe vorne positionieren, um so die Kurven vor der ansteigenden Zielgerade optimal zu fahren und umging damit schon mal dem Risiko hier Plätze zu verlieren. Auf den letzten 500m würde es wie so üblich natürlich sehr hektisch und ich versuchte einfach so gut wie möglich durchzukommen ohne abgeräumt oder eingebaut zu werden.

Letztendlich kam ich im Sprint als 12. in der Gesamtwertung über die Ziellinie, allerdings interessierte mich bei dem Rennen v.a. die Hochschulwertung. Hier lag ich zunächst auf Position drei, also beschloss ich auf noch auf die Siegerehrung zu warten (ganze 2h!). Kurz bevor es auf das Treppchen gegangen wäre, meldete sich ein weiterer Fahrer der wohl in der Hochschulwertung „verloren“ gegangen war und unglücklicher Weise eine Hundertstelsekunde vor mir über die Linie kam. Damit ging es für mich natürlich zurück auf Platz vier. Schade um die zwei Stunden, die hätte ich momentan wirklich besser verwenden können – immerhin konnte ich dann aber einen Sonnenbrand mit zurück nehmen ;).

Insgesamt dennoch ein schönes und schnelles Rennen, welches ich im nächsten Jahr bestimmt wieder fahren werde.

Hier geht´s zu den Ergebnissen:

http://zpn-timing.de/uploads/ergebnisse/2017/Goerlitz2017Jedermann.pdf

und

http://zpn-timing.de/uploads/ergebnisse/2017/Goerlitz2017HM.pdf